• Wohnwelt
  • Einrichten + Design

Geschrieben von E.ON

5 äußerst ungewöhnliche Tipps.

Strom sparen mit einem Augenzwinkern.

Kennen Sie Ihren aktuellen Stromverbrauch oder werden Sie auch alljährlich von unerwartet hohen Nachzahlungen überrascht? Dann geht es Ihnen wie den meisten Deutschen: Ob Kleinfamilie oder Single-Haushalt, Mietwohnung oder Eigentum, wir alle kennen den Kampf mit den stetig steigenden Nebenkosten. Für den normalen Privatmann, der nicht einfach mal so seine gesamte Wohnung energieeffizient umbauen kann, scheint es unvermeidbar, mit diesem wachsenden Faktor an monatlichen Nebenkosten leben zu müssen.

1. Warmwasserverbrauch beim Duschen regulieren

Keine Sorge, bei diesem Tipp geht es nicht darum in Zukunft kalt duschen zu müssen oder gar weniger.

Vielmehr geht es darum durch den richtigen Duschkopf nachhaltig Warmwasser und somit automatisch bei der Erhitzung Strom sparen zu können. Diese nachhaltigen Duschköpfe sind mittlerweile in jedem größeren Baumarkt bereits ab 20 Euro sowie online erhältlich und ermöglichen es, bis zu 50% weniger Warmwasser bei gleichem Duscherlebnis zu verbrauchen.

2. Mehrfachsteckdosen installieren

Eine weitere Möglichkeit durch bereits kleine Veränderungen im Haushalt nachhaltig Strom zu sparen sind Mehrfachsteckdosen. Ersetzen Sie Ihre einfachen Steckdosen durch Mehrfachsteckdosen und schalten Sie diese über Nacht bzw. wenn diese nicht verwendet werden einfach aus. Beim Einbau am besten einen Experten fragen, um sicherzustellen, dass alles ordnungsgemäß angeschlossen wird. Diese Investition schützt Sie vor Stromschlägen und zahlt sich bereits in den ersten Monaten aus.

3. Mehr Pflanzen in die Wohnung stellen

Klingt erstmal komisch, oder? Denn wie soll eine Vielzahl an zusätzlichen Pflanzen in der Wohnung dabei helfen nachhaltig Strom zu sparen? Insbesondere in größeren Gebäuden wie Bürokomplexen oder Wohnanlagen, können Pflanzen wie der Pfennigbaum jedoch bereits nach einigen Wochen maßgeblich zur Lufterfrischung beitragen.

So können elektronische Geräte, welche bisher zur Erzeugung oder Zufuhr von Frischluft eingesetzt wurden, ersetzt und sogar ein merklicher Beitrag zum Klimaschutz geschaffen werden. Zudem steigt durch die umweltfreundliche Lösung die Lebensqualität und Gesundheit aller Bewohner.

4. Dynamo am Heimtrainer anbringen

Wer es noch etwas ausgefallener mag, der kann gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Heimtrainer in die Wohnung stellen, Dynamo anschließen und fertig ist der eigene kleine In-House-Stromerzeuger für Lampen oder andere kleinere Energiequellen Ihrer Wahl. Spart Geld und fit werden Sie ganz nebenbei auch noch!

5. Auf die richtige Wandfarbe achten

Klingt zunächst komisch, gilt aber als wissenschaftlich erwiesen. Wenn Sie also das nächste Mal streichen und zudem noch nachhaltig Strom sparen möchten, sollten Sie auf die richtige Wandfarbe achten.

Denn Farben beeinflussen nachhaltig unsere Gefühlswelt und das Empfinden von Wärme oder Kälte. Demnach erscheinen Räume mit einer Wandfarbe wie gelb, orange oder rot wärmer als dieselben Räume mit einer Wandfarbe wie blau oder grün. Wenn Sie also schon eine andere Wandfarbe als traditionelles weiß wählen, wieso dann nicht auch gleich die Energieeffizienz positiv beeinflussen?

Autor: E.ON

Weitere Artikel zum Thema

Welcher Holzboden ist besser?

Parkettböden im Vergleich: sowohl Fertig- als auch Massivparkett haben ihre Vorteile. Welche Parkettart sich besser für Sie eignet, erfahren Sie hier.

Mehr lesen

Parkett im Kinderzimmer

Holzböden sind auch für Familien mit kleinen Kindern ideal: sie sind robust, angenehm auch barfuß zu begehen und sorgen für ein wohngesundes Raumklima.

Mehr lesen