• Modernisieren + Sanieren
  • Smart Home

Geschrieben von EWR

Planung ist alles.

Wie Sie Ihr Zuhause zum Smart Home nachrüsten.

Welche Möglichkeiten sich durch Smart Home ergeben, wird am besten am Beispiel von Musterhäusern deutlich, die nach allen Regeln der Kunst mit Smart Home Geräten ausgestattet sind. Beim Neubau lassen sich Smart Home Systeme bereits in der Planung berücksichtigen, um eine optimale Integration zu erreichen. Aber auch Ihre Bestandsimmobilie lässt sich mit Smart Home nachrüsten. Wir zeigen Ihnen, welche Grundvoraussetzungen gegeben sein müssen und was zu beachten ist.

Mit einer Vielzahl an verfügbaren Komponenten lässt sich Ihre Immobilie in ein intelligentes Zuhause verwandeln. Die Grundvoraussetzung dafür: ein gut ausgebautes Heimnetzwerk. Wenn Sie darüber bereits verfügen, können Sie sich entscheiden, welche Anwendungen für Sie in Frage kommen und wirklich Sinn machen. Sobald diese Entscheidung gefällt ist, können Sie die für Sie richtige Lösung installieren.

Smart Home nachrüsten nur mit gutem WLAN-Netzwerk?

Smart Home bedeutet immer Vernetzung. Deshalb wird spätestens bei der Bedienung der Geräte über Ihr Smartphone oder Tablet klar, dass ein stabiles und zuverlässiges WiFi-Signal essenziell ist. Überprüfen Sie also vorher sorgfältig mit dem Smartphone, ob der WLAN-Empfang an den beabsichtigten Einsatzorten gegeben ist. So können beispielsweise Öfen, Kühlschränke, Waschmaschinen und Feuerschutzwände ein WiFi-Signal behindern.

Netzwerk erweitern über Repeater oder Powerline-Adapter

Falls Sie an gewünschten Einsatzorten für Ihre Smart Home Geräte keine ausreichende Wifi-Abdeckung haben, können Sie auf WLAN-Extender oder Repeater zurückgreifen. Diese wählen sich in Ihr bestehendes Netzwerk ein und verstärken das Signal. So erreicht das Netzwerk auch abgelegene Räume im Keller- oder Dachgeschoss.

Alternativ können Sie auch sogenannte Powerline-Adapter einsetzen. Diese kleinen Stecker leiten das per Ethernet-Kabel eingespeiste Netzwerksignal über den hauseigenen Stromkreis zu einem Empfänger. An diesem können Sie dann einen weiteren Router aufstellen, der das Signal verteilt. Diese Variante eignet sich vor allem, wenn Sie zum Beispiel aus baulichen Gründen Probleme mit der kabellosen Signalübertragung haben.

Für welche Aufgaben Smart Home nachrüsten?

Wenn die Netzabdeckung im ganzen Haus gewährleistet ist, stellt sich die Frage nach den richtigen Komponenten. Smart Home Anwendungen sollen Ihr Leben komfortabler, günstiger und sicherer machen. Sie ermöglichen zum Beispiel die einfache und automatische Steuerung von Licht und Heizung oder können automatisch Überwachungskameras und Alarmanlagen aktivieren.

Die Wahl des richtigen Systems

Sie können Ihr Smart Home nach dem Baukastenprinzip konstruieren und je nach Belieben weitere Produkte nach und nach erwerben. Handelt es sich um Komponenten unterschiedlicher Hersteller, müssen Sie unter Umständen separate Apps installieren und nutzen. Dadurch kann der Komfort-Faktor schnell abnehmen.

Sinnvoller und zukunftssicherer ist der Kauf einer Smart Home Zentrale aus dem modularen Angebot eines renommierten Anbieters. So lässt sich nicht nur die Steuerung auf eine einzige App reduzieren. Dieser Weg gewährleistet auch die Kompatibilität aller Geräte und dass Ihr intelligentes Zuhause auch in Zukunft erweiterbar ist.

Einige Hersteller ermöglichen zudem die Nutzung von Komponenten anderer Marken. So können bestimmte Smart Home Zentralen Geräte zur Lichtsteuerung oder Videoüberwachung unterschiedlicher Anbieter integrieren. Außerdem gibt es zahlreiche hauseigene Sensoren, Schalter und Stecker, die das Smart Home komplett machen. Besonders komfortabel sind Smart Home Zentralen, die mit Sprachassistenzsystemen kommunizieren.

Smart Home einplanen beim Neubau

Wenn Sie ein Haus bauen und künftig Smart Home Technologien nutzen möchten, sollten Sie dies bereits bei der Planung berücksichtigen. Alle oben genannten Aspekte wie beispielsweise die Sicherstellung des WiFi-Signals können in diesem Fall bereits im Vorfeld optimiert werden. Besonders der Einbau von Kabelkanälen sowie die strategische Platzierung von Steckdosen und Telefonbuchsen sind wichtig und erleichtern später die Smart Home Einrichtung.

Autor: EWR

Weitere Artikel zum Thema

Lichtsteuerung im Smart Home

Die passende Lichtstimmung für jede Situation schaffen, programmieren und steuern. Erfahren Sie hier mehr!

Mehr lesen

Installation einer Solaranlage im Kostencheck

Solaranlagen sind günstiger geworden, die Strompreise gestiegen. Hier lesen Sie, ob sich eine Solaranlage lohnen kann.

Mehr lesen