• Hausbau

Hausbau mit einem Baupartner.

Bauträger, Generalunternehmer und Generalübernehmer im Vergleich.

Bevor das Projekt Hausbau in Angriff genommen wird, sollten sich die künftigen Eigentümer entscheiden, ob sie den Hausbau in Eigenregie übernehmen oder einen Baupartner beauftragen. Doch dieser Partner sollte mit Bedacht gewählt werden. Ein Vergleich zwischen Bauträgern, Generalunternehmern und Generalübernehmern.

Auch wenn alle drei Unternehmensarten bei der Verwirklichung des eigenen Traums aushelfen, müssen sich die künftigen Bauherren der Unterschiede sowie Vor- und Nachteile ihrer Baupartner bewusst werden, um eine finale Entscheidung fällen zu können. Diese sollte den persönlichen Bedürfnissen und Vorstellungen entsprechen.

Der Bauträger

Das Unternehmen eines Bauträgers (BT) errichtet Einzel- oder Mehrfamilienhäuser auf Grundstücken, die es selbst erworben hat. Diese Häuser bzw. Wohnungen werden gemeinsam mit dem Bauland an private Käufer vergeben. Der Vorteil für den künftigen Eigentümer ist, dass der Bauträger sämtliche Kosten und Risiken während der Bauphase trägt. Er übernimmt alle Formalien und gilt sowohl vor den Behörden als auch vor den Handwerkern als Bauherr.

Weil der BT stark typisierte Häuser anbietet und diese Modelle immer wieder bauen lässt, fehlen zwar die individuellen Gestaltungsmöglichkeiten, dafür sind diese oftmals preisgünstiger als ein vom Architekten entworfenes Haus. In Ballungsräumen werden aber manchmal kleinere Grundstücke aufgekauft, auf welchen der BT auf die individuellen Gestaltungswünsche eines Käufers eingehen kann.

Vorteile des Bauträgers:

  • oft günstiger als ein individuell geplantes Haus
  • Bauträger trägt sämtliche Kosten und Risiken während der Planungs- und Bauphase
  • Kosten der Häuser (inkl. Grundstück) stehen bei Vertragsabschluss fest, oftmals mit Festpreisgarantie

Nachteile des Bauträgers:

  • möglicherweise nur wenige Hausmodelle zur Auswahl, daher kaum Gestaltungsspielraum verfügbar

Der Generalunternehmer

Verfügt der künftige Eigentümer bereits über ein Grundstück, kann dieser einen Generalunternehmer (GU) beauftragen, welcher den Bau und die dazugehörige Verwaltung übernimmt. Der Generalunternehmer ist zuständig für die Beauftragung der einzelnen Handwerksfirmen. Dass diese auch beim GU unter Vertrag stehen, hat für den Eigentümer, der hier als Bauherr fungiert, einen großen Vorteil. Sollten Schäden oder Mängel am Bau entdeckt werden, kann dieser sich direkt an den Generalunternehmer wenden, ohne sich mit den einzelnen Handwerksfirmen auseinandersetzen zu müssen.

Die Planung des Hauses übernimmt der Generalunternehmer allerdings nicht. Hierfür muss der Bauherr eigens einen Planer oder Architekten hinzuziehen. Dieser übernimmt dann folglich auch die Planung und Überwachung des Bauprojektes.

Vorteile des Generalunternehmers:

  • wenig Aufwand, da es nur zwei Ansprechpartner gibt (Architekt und Generalunternehmer)
  • freie Gestaltung des geplanten Eigentums
  • Kosten werden vorher mit dem Generalunternehmer vereinbart

Nachteile des Generalunternehmers:

  • keine direkten Anweisungen für die Handwerker möglich, durch vertragliche Bindung an den Generalunternehmer

Der Generalübernehmer

Anders als der Generalunternehmer übernimmt der Generalübernehmer neben den Bauarbeiten auch die kompletten Planungen des Bauobjektes und übergibt dem Eigentümer das schlüsselfertige Haus. Der Generalübernehmer beauftragt sowohl den Architekten als auch die Handwerksfirmen. Das hat viele Vorteile für den Eigentümer, da dieser bei Fragen oder Anliegen nur einen Ansprechpartner hat und sich direkt an den Generalübernehmer wenden kann.

Allerdings wird es auf diesem Wege auch schwieriger, das Haus nach den eigenen Vorstellungen zu errichten. Zudem ist es nicht möglich, den einzelnen Subunternehmen direkte Anweisungen zu erteilen.

Vorteile des Generalübernehmers:

  • Generalübernehmer gilt als alleiniger Ansprechpartner für den Eigentümer (Bauherr)
  • gute Kostenplanung durch festgelegten Festpreis

Nachteile des Generalübernehmers:

  • keine direkten Anweisungen an Subunternehmen (Handwerker, Architekten usw.) möglich
  • Gestaltungsmöglichkeiten sind eingeschränkt





Bitte beachten Sie: Unsere Ratgeberartikel ersetzen keine Beratung durch einen Gutachter oder Juristen. Bei Unsicherheiten oder Fragen wenden Sie sich daher bitte immer persönlich an einen Fachanwalt oder Gutachter. Bei Fragen zu Finanzierungen, Bausparen oder Versicherungen stehen Ihnen unsere Berater natürlich jederzeit zur Verfügung. Bei Fragen rund um die Immobilienvermittlung stehen Ihnen unsere Immobilienexperten gerne zur Seite.

Weitere Artikel zum Thema

Balkon gestalten: Tipps und Stilrichtungen

Wer seinen Balkon gestalten möchte, hat heute viele Möglichkeiten. Mit den passenden Möbeln, Pflanzen und Dekoartikeln entsteht dabei ein gemütliches Ambiente, das dem eigenen Stil entspricht.

Mehr lesen

Verschiedene Arten von Balkongeländer im Überblick

Ein Balkongeländer schützt stilvoll vor dem Herunterfallen. Es wirkt aber auch als Windschutz und Sichtschutz am Balkon. Durch verschiedenste Bauarten und Materialien gibt es die optimale Lösung für jeden Geschmack und jedes Gebäude.

Mehr lesen