So klappt es mit der Immobilie.

Tipps für die Wohnungssuche und Wohnungsbesichtigung.

Bei der Wohnungssuche ist es fast überall dasselbe: Es gibt viel Konkurrenz, aber wenig Angebot. Deshalb ist es gar nicht so einfach eine bezahlbare Wohnung zu finden und den Vermieter oder Makler bei einer Wohnungsbesichtigung von sich zu überzeugen. Mit unseren ganz praktischen Tipps und einer kleinen Portion Mühe, gelingt es Ihnen leichter, eine Zusage zu erhalten.



Wohnungssuche

Ob über Zeitungsanzeigen, Immobilienportale, Apps, Freunde und Bekannte oder über einen Makler: Wer eine Wohnung sucht, der wird auf vielfältige Weise fündig – und es lohnt sich auch, überall die Augen und Ohren offen zu halten. Mittlerweile ist es am bequemsten online auf Mietwohnungssuche zu gehen: Mithilfe von Suchmasken kann man seine Wünsche zu Stadtteil, Miethöhe, Zimmer- und Quadratmeterzahl und Ausstattungsmerkmalen bereits filtern und sich anzeigen lassen. Alternativ stehen zum Beispiel auch die Immobilienexperten der Wüstenrot Immobilien GmbH als Ansprechpartner zur Verfügung.

Kontaktaufnahme

Sie sind nicht der einzige Mensch, der eine Wohnung sucht. Makler und Vermieter erhalten meistens sehr viele Anfragen. Deshalb ist es ein großes Plus, wenn man bereits im Vorfeld einen guten Eindruck hinterlässt. Und das erreicht man am ehesten, wenn man zum einen besonders freundlich ist und zum anderen bereits ungefragt einige Informationen liefert. Das kann zum Beispiel ein kurzer Steckbrief sein, der folgendes beinhalten sollte:

  • Wer möchte einziehen? Kleine Info über alle Personen, die zum Haushalt gehören inklusive Beruf, Alter und Einkommen. Außerdem vollständigen Namen und Kontaktdaten nicht vergessen!
  • Kurze persönliche Information, warum man Interesse an der Immobilie hat. Dafür am besten auch ein paar positive Dinge auflisten wie bspw. die schöne Küche, den Balkon oder die Wohngegend an sich.
  • Freundliche Bitte um einen Besichtigungstermin

Besichtigungstermin

Wenn man Glück hat, darf man die Wohnung alleine besichtigen... Häufig ist es aber eher so, dass man in größeren Gruppen durch die Immobilie geführt wird, und alle mit ihrem Einkommen, den besonders ruhigen Kindern und dem Faible für einen sauberen Hausflur punkten wollen. Lassen Sie sich nicht abschrecken und erscheinen Sie gut vorbereitet, pünktlich und am besten auch stilvoll angezogen zum Termin.

  • Punkten Sie mit Höflichkeit, freundlichem Auftreten und Aufmerksamkeit.
  • Zeigen Sie Interesse und stellen Sie Fragen über die Nachbarn oder die Wohnungsausstattung.
  • Vermeiden Sie Kritik: Eine Wohnungsbesichtigung ist nämlich nicht der richtige Zeitpunkt, um eine Badrenovierung o.ä. zu fordern.
  • Bringen Sie Zeit mit: Wer in der Mittagspause kurz durch die Wohnung hetzt, macht weder einen guten Eindruck, noch bleiben Details der Immobilie nachher im Gedächtnis haften.

Bewerbungsmappe

Vermieter dürfen keine Bewerbungsmappe verlangen, aber wenn Sie ungefragt eine zum Besichtigungstermin mitbringen, geraten Sie anschließend garantiert nicht in Vergessenheit. Außerdem vermitteln Informationen über Ihren Beruf, Ihr Gehalt, eine Mieterselbstauskunft und eine Schufa-Auskunft direkt den Eindruck, dass Sie nichts zu verbergen und wirklich Interesse an der Wohnung haben.

Selbstauskunft

Wer seine Immobilie an jemanden vermietet, möchte sicher sein, dass er sich auch einen angenehmen Mieter ins Haus holt. Daher googelt jeder dritte Vermieter den Namen eines potentiellen Kandidaten. Das sollte man wissen, um rechtzeitig peinliche Partyfotos oder seine Vorliebe für laute Rockmusik aus den sozialen Netzwerken zu entfernen. Seien Sie dennoch ehrlich, wenn Sie einen Mietbewerbungsbogen ausfüllen. Sonst kann es später zu Streitereien mit dem Vermieter oder den Nachbarn kommen.

Entgegenkommen

Manchmal verlangen Vermieter eine Ablöse für die Einbauküche oder ähnliches. Auch wenn es nicht Ihre Traumküche ist: Willigen Sie lieber ein. Wer die sogenannten Abstandzahlungen nicht leisten will, bekommt häufig auch keinen Mietvertrag.

Ausdauer

Manche haben Glück und erhalten bereits beim ersten Besichtigungstermin eine Zusage. Das ist aber die Ausnahme von der Regel. Meistens ist man eine ganze Weile auf Wohnungssuche. Bleiben Sie zuversichtlich: Sie werden, die Immobilie, die für Sie bestimmt ist, auch sicher finden!

An alles gedacht?

Unsere Checkliste, was Sie zur Wohnungsbesichtigung mitbringen sollten:

  • Bewerbungsmappe mit kurzem Anschreiben, warum Sie auf Wohnungssuche sind und was Ihnen an der angebotenen Wohnung so gefällt
  • Informationen zu Beruf, Gehalt, Mitbewohnern, Haustieren etc.
  • Selbstauskunft
  • Schufa-Auskunft
  • Einkommensnachweis
  • Foto
  • Mietzahlungsbestätigung (punkten Sie mit einer Information Ihres bisherigen Vermieters, dass die Miete immer pünktlich bezahlt wird und kein Mietrückstand besteht)
  • Bürgschaft (falls Sie noch Student oder Berufseinsteiger sind, hilft es oft, wenn Ihre Eltern eine Bürgschaft übernehmen, dass sie im Zweifelsfall für die Bezahlung der Miete einspringen)

Wichtig! Über Ihren Familienstand, Ihre Kinder und Ihr Einkommen müssen Sie wahrheitsgemäß antworten, sonst kann man Sie fristlos kündigen. Private Informationen über Religion, politische Gesinnung u. ä. müssen Sie nicht mitteilen.

* Fußnoten

Bitte beachten Sie: Unsere Ratgeberartikel ersetzen keine Beratung durch einen Gutachter oder Juristen. Bei Unsicherheiten oder Fragen wenden Sie sich daher bitte immer persönlich an einen Fachanwalt oder Gutachter. Bei Fragen zu Finanzierungen, Bausparen oder Versicherungen stehen Ihnen unsere Berater natürlich jederzeit zur Verfügung. Bei Fragen rund um die Immobilienvermittlung stehen Ihnen unsere Immobilienexperten gerne zur Seite.