• Modernisieren + Sanieren
  • Altersgerechtes Wohnen
  • Förderung + Immobilienfinanzierung

Ob energetisch oder altersgerecht:

Die staatliche Förderung der Sanierung ist üppig.

Die Förderung von Sanierung handhabt der Staat recht großzügig. Das ist eine gute Nachricht für Eigenheimbesitzer. Denn einerseits will jeder sein Haus in Schuss halten, andererseits gibt es auch gesetzliche Verpflichtungen zur Sanierung.

Welche Fördermittel gibt es für Sanierung?

Sanierungsmaßnahmen werden durch eine Vielzahl unterschiedlicher Programme gefördert. Meist gibt es mehrere tausend Euro Sanierungsförderung, diese nicht zurückgezahlt werden muss.

Förderung für energetische Sanierung

Wer bei der Sanierung bessere Werte anstrebt, als die EnEV (Energieeinsparungsverordnung) fordert, kann hierfür Fördergelder von der KfW beantragen.

Auch wer sein Haus auf erneuerbare Energien umstellt, kann die Sanierung von der KfW fördern lassen. Dabei ist unter anderem das Alter der Heizung ausschlaggebend. Wenn diese vor 2009 eingebaut wurde, dann erhalten Sanierer zinsvergünstigte Darlehen für:

  • Biomasseanlagen
  • Kombinierte Heizungsanlagen
  • Wärmepumpen
  • Solarkollektoren bis 40 m² Fläche.

Auch das BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) fördert die Umstellung auf erneuerbare Energien beim Heizen. Allerdings vergibt das BAFA keine Darlehen, sondern Zuschüsse. Für bereits bestehende Gebäude gilt die Einschränkung, dass die Heizungsanlage seit mindestens zwei Jahren installiert sein muss, damit die Umrüstung oder Unterstützung gefördert wird. Zuschüsse gibt es für:

  • Biomasseanlagen
  • Solarkollektoranlagen
  • Wärmepumpen

Die gleichzeitige Förderung der Sanierung durch KfW und BAFA ist ebenfalls möglich. Allerdings dürfen die beiden Förderungen in Summe nicht die Investitionskosten übersteigen.

Förderung für altersgerechte Sanierung und Einbruchschutz

Mit der alternden Bevölkerung steigt der Bedarf an barrierefreien Wohnungen und Häusern. Die KfW fördert die altersgerechte Sanierung entweder mit einem Darlehen oder mit einem Zuschuss. Damit können Eigenheimbesitzer die Pläne für die altersgerechte Sanierung besonders günstig in die Tat umsetzen. Die Förderung gilt unter anderem für:

  • Schwellen entfernen
  • Wände und Durchgänge versetzen
  • Küche und Bad umbauen
  • Terrassen und Balkone umgestalten
  • Wege ebnen, etc.

Mit dem gleichen Programm fördert die KfW auch Maßnahmen zum Einbruchschutz. Darunter fallen z.B. Bedienungs- und Antriebssysteme für Rollläden, Fenster, Türen und Beleuchtung sowie der Einbau einer Gegensprechanlage. Die Kombination bestimmter Maßnahmen ergibt den KfW-Standard „Barrierefreies Haus“. Wer diesen Standard erreicht, erhält nochmals eine höhere Sanierungsförderung.

Förderung von Altbausanierung

Die Förderung der Altbau-Sanierung fällt besonders üppig aus. Auch hier haben BAFA und KfW diverse Förderprogramme aufgelegt. Aber auch die Länder und Kommunen engagieren sich bei der Sanierungsförderung von Altbauten. Dabei werden sowohl Einzelmaßnahmen, wie etwa der Einbau einer neuen Heizungsanlage, als auch energetische Komplettsanierungen bis hin zum KfW-Effizienzhaus gefördert. Förderprogramme gibt es beispielsweise für:

  • Wärmedämmung von Dachflächen, Keller- und Geschossdecken sowie Wänden
  • Erneuerung der Fenster und Außentüren
  • Neue oder optimierte Heizungsanlage
  • Neue oder optimierte Lüftungsanlage
  • Beratungs- und Honorarkosten für Planung und Baubegleitung

Generell gilt, je höher der Energiestandard, desto höher die Förderung. Die BAFA vergibt auch hier wieder Zuschüsse, während es bei der KfW vor allem zinsgünstige Darlehen gibt. Wer die Investitionssumme selbst aufbringt, kann aber auch von der KfW anstelle eines Darlehens Zuschüsse erhalten. Auch eine Kombination aus BAFA- und KfW-Förderung ist möglich.

Der Wüstenrot Energiespar-Service führt sie sicher durch die Vielzahl an Förderprogrammen.



Bitte beachten Sie: Unsere Ratgeberartikel ersetzen keine Beratung durch einen Gutachter oder Juristen. Bei Unsicherheiten oder Fragen wenden Sie sich daher bitte immer persönlich an einen Fachanwalt oder Gutachter. Bei Fragen zu Finanzierungen, Bausparen oder Versicherungen stehen Ihnen unsere Berater natürlich jederzeit zur Verfügung. Bei Fragen rund um die Immobilienvermittlung stehen Ihnen unsere Immobilienexperten gerne zur Seite.

Weitere Artikel zum Thema

Ein barrierefreies Bad planen und einrichten

Die Umbaumaßnahmen für ein barrierefreies Badezimmer erleichtern die tägliche Körperhygiene und sorgen für Wohlbefinden. Das Beste: Es gibt viele Fördermöglichkeiten.

Mehr lesen

Der behindertengerechte Umbau in Haus und Wohnung

Barrierefreies Wohnen ist keine Idee des hohen Alters, denn körperliche Einschränkungen durch Krankheit oder Unfälle können uns jederzeit das Leben erschweren.

Mehr lesen