Sie suchen nach Fördermitteln für Ihr Haus oder Ihre Wohnung?

Wir erklären, wie Sie diese mit dem Baukindergeld bekommen!

Familien, die ein Zuhause gekauft oder gebaut haben oder es planen, profitieren von hohen Zuschüssen. Das Baukindergeld ist beschlossen! Ab dem 18. September bis 31. Dezember 2020 gibt es den Zuschuss, mit dem der Staat Familien mit bis zu 12.000 Euro pro Kind über einen Zeitraum von maximal zehn Jahren hinweg, fördert. Dies gilt rückwirkend zum 01. Januar und ist bis 31. Dezember 2020 begrenzt.



Das Baukindergeld unterstützt Erstimmobilienkäufer

Das Baukindergeld unterstützt Familien beim Erwerb von Wohneigentum. Dazu vergibt der Staat Zuschüsse von bis zu 12.000 Euro pro Kind.

Das Geld verschafft Familien zusätzlichen finanziellen Spielraum und wir über einen Zeitraum von maximal zehn Jahren gezahlt.

Ziel des Baukindergeldes

Ziel der Förderung ist es, die Anzahl der Wohneigentümer in Deutschland anzuheben. Denn diese liegt mit einer Quote von etwa 45 Prozent unter dem europäischen Durchschnitt.

Das Baukindergeld steht in der Tradition der Eigenheimzulage, mit welcher der Staat den Kauf von Wohneigentum zwischen 1995 und 2005 unterstützte.

Das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat hat am 13.September bekannt gegeben, dass ab dem 18. September Anträge für das Baukindergeld bei der KfW Bankengruppe online gestellt werden können. Der Kaufvertrag oder die Baugenehmigung muss zwischen dem 01. Januar 2018 und dem 31. Dezember 2020 abgeschlossen sein.

Die wichtigsten Antworten auf Ihre Fragen finden Sie hier oder bei Ihren Wüstenrot-Berater.

Fragen und Antworten zum Baukindergeld

Wer bekommt das Baukindergeld?

Die Förderung gibt es für Familien oder Alleinerziehende, die zum ersten Mal ein Haus bauen sowie ein bestehendes Gebäude oder eine Eigentumswohnung kaufen. Voraussetzung ist, dass sie die Immobilie selbst nutzen und mit mindestens einem Kind unter 18 Jahren einziehen. Entscheidend ist außerdem die Einkommensgrenze: Das zu versteuernde Haushaltseinkommen darf maximal bei 75.000 Euro pro Jahr plus 15.000 Euro pro Kind liegen.

Wie hoch ist der Zuschuss?

Mit dem Baukindergeld erhalten Familien und Alleinerziehende einen jährlichen Zuschuss in Höhe von 1.200 Euro pro Kind unter 18 Jahren. Diese Förderung läuft maximal 10 Jahre. Insgesamt beläuft sich der Zuschuss somit auf bis zu 12.000 Euro für jedes Kind. Bedingung ist, dass das errichtete oder erworbene Wohneigentum ununterbrochen 10 Jahre für die eigenen Wohnzwecke genutzt wird.

Wie sind die Fördermittel zu beantragen?

Das Baukindergeld kann ab dem 18. September ausschließlich online über die KfW Bankengruppe beantragt werden, nachdem Sie in das Wohneigentum gezogen sind. Wer von der Förderung profitieren möchte, kann ab Einzug in die Immobilie den Antrag stellen – bis spätestens drei Monate danach. Es gilt das amtlich bestätigte Einzugsdatum. Nach Bestätigung des Antragseingangs muss die Identität bestätigt werden. Innerhalb der drei Monate nach Antragsstellung müssen dann auch die Nachweisdokumente vorgelegt werden. Dies umfasst die Einkommensteuerbescheide, Meldebestätigung, Auflassungsvormerkung oder Grundbuchauszug.

Ihr Wüstenrot-Berater unterstützt Sie bei Fragen.

Was gibt es bei der Beantragung noch zu beachten?

Der Kaufvertrag oder die Baugenehmigung muss zwischen dem 01. Januar 2018 und dem 31. Dezember 2020 abgeschlossen sein. Unter diesen Bedingungen kann der Antrag für das Baukindergeld bis zum 31. Dezember 2023 gestellt werden. Maßgeblich ist, dass die Antragstellung innerhalb von drei Monaten nach dem Einzug erfolgt.

Sollte der Einzug ins Eigenheim im Jahr 2018 vor dem Beantragungsstart am 18. September 2018 erfolgt sein, kann der Antrag auf Baukindergeld bis zum 31. Dezember 2018 gestellt werden

Ist eine Kombination mit anderen Förderprogrammen möglich?

Wer das Baukindergeld in Anspruch nimmt, kann dies grundsätzlich auch mit anderen öffentlichen Fördermitteln kombinieren. Allerdings darf die kumulierte Förderung nicht die Kosten für den Neubau oder den Erwerb des Wohneigentums übersteigen.

* Fußnoten

Bitte beachten Sie: Unsere Ratgeberartikel ersetzen keine Beratung durch einen Gutachter oder Juristen. Bei Unsicherheiten oder Fragen wenden Sie sich daher bitte immer persönlich an einen Fachanwalt oder Gutachter. Bei Fragen zu Finanzierungen, Bausparen oder Versicherungen stehen Ihnen unsere Berater natürlich jederzeit zur Verfügung. Bei Fragen rund um die Immobilienvermittlung stehen Ihnen unsere Immobilienexperten gerne zur Seite.